Mittwoch, 21. Juni 2017

Cineasten Challenge: #4 Fight Club

Die gemeinsame Film-Challenge ging weiter! Und Nic's Auswahl war auch direkt mal ein Kultfilm, der Ende der guten 1990er in die Weltweiten Kinos anlief. Gehört habe ich wohl davon, wie wahrscheinlich fast jeder meiner Leser hier, aber gesehen? Das, muss ich leider gestehen, wohl eher kaum.

Heute geht es um einen Film, der seiner Zeit für ziemlich viel Furore gesorgt hat und auch heute noch schockiert. Ein Film, in dem Anarchie und Terror ganz groß geschrieben werden.
Macht mit mir einen kurzweiligen Trip zurück in die späten 90er und erlebt einen unglaublich jungen Brad Pitt der die Kernseife wohl mit seiner Rolle wohl wieder Modern machte!


Fight Club


Quelle
Entstehungsjahr: 1999

Altersfreigabe: FSK 18

Produktionsland: Vereinigte Staaten

Regie: David Fincher

Musik: The Dust Brothers

Länge: 139 Minuten

Darsteller: Brad Pitt, Edward Norton, Helena Bonham Carter, Meat Loaf, Jared Leto u.v.a.


Und darum geht es:


Der namenlose Protagonist leidet an chronischen Schlafstörungen und langweile. Da lernt er den charismatischen Tyler Durden kennen. Diese Begegnung verändert sein Leben radikal, denn Tyler glaubt, das nur Selbstzerstörung das Leben wirklich Lebenswert macht. Nach einer Sauftour beginnen die beiden, nur so aus Spaß, sich zu verprügeln und erleben dadurch den ultimativen Kick. Der "Fight Club" ist geboren und recht schnell findet genau dieser in ganz Amerika Anhänger. Überwältigt gerät der Protagonist immer tiefer in den faszinierenden Sog der Anarchie. 
Doch bald drohen Tylers terroristische Pläne außer Kontrolle zu geraten. Bei dem Versuch, Tyler aufzuhalten, wird er mit der schockierenden Wahrheit konfrontiert...

Das ist meine Meinung zu Nic's Film Auswahl:


Ehrlich gesagt, bin ich nicht so recht schlau geworden aus dem Film. Und als dann dieses plötzliche Bäm-Finale kam war ich erschrocken und fragte mich, ob ich den ganzen Film über geschlafen hatte. Ohne hier an dieser Stelle Spoilern zu wollen, nur so viel. Mir ist den ganzen Film über so vieles nicht aufgefallen. Nicht, weil ich nicht aufgepasst habe, sondern viel mehr, weil man sich wirklich blenden lässt. Mir ist erst weit nach dem Film, Stunden später im Bett, aufgefallen, das der Protagonist nie beim Namen genannt wurde. Nie.

Und wo meine Freundin schon während des Films immer fragte "Na, fällt es dir schon auf?" konnte ich eigentlich nur immer Verneinen. Natürlich war mir klar, das es eine Spektakuläre Auflösung geben würde, aber so habe ich nun gar nicht damit gerechnet.

Ganz sicher kann ich sagen, das ich diesen Film wahrscheinlich jedes mal sehen werde und mir würde vieles neues Auffallen, da ich bewusster auf gewisse Dinge achten würde, die mir beim ersten mal schauen leider verborgen blieben.

Hut ab an Fincher, der mich so grandios getäuscht hat.

Der Cast ist sehr bekannt und gerade Brad Pitt empfand ich unglaublich gut (bin eigentlich kein großer Fan) und auch Helena Boham Carter spielt wie gewohnt einen extremen Schrulligen Charakter. Ich wäre auch verwundert gewesen, wenn es nicht so gewesen wäre.

Die Altersfreigabe ist aus heutiger Sicht, fast Zwanzig Jahre später, immer noch absolut gerechtfertigt denn gerade die Schlägereien sind nicht von Schlechten Eltern. Da geht es schon ordentlich zu Sache.

Mit Sicherheit ein absoluter Kultfilm und garantiert auch einer der ganz großen aus den goldenen 1990ern.


Für diese Leute ist der Film etwas:


Generell für Fans von David Fincher. Ich denke, wer an Sieben oder auch Zodiac Freude hatte wird auch warm mit Fight Club. Ebenso kann ich mir denken, das Fans von Christopher Nolan gefallen an diesen Film haben. Immerhin ist die Auflösung den Werken von Nolan recht ähnlich (Mind-Fuck-Movie!).

Diese Leute sollten ihre Finger davon lassen:


Ein Film nebenbei - das ist Fight Club definitiv nicht! Also ist es für einen gemütlichen Abend ganz klar der falsche Film. Auch Leute, die mit Thrillern oder Werken von Nolan nichts Anfangen können, werden hier keinen Film für sich entdecken können!

Mein Fazit: Ein Krasser Film über Selbstzerstörung, Gewalt und Anarchie! Ein Filmchen, der die Gemüter bis heute gespalten hat. Und ein Film, über den man bis heute tatsächlich redet. Man sollte ihn gesehen haben, den so etwas sieht man tatsächlich selten.
Ein Film, der ganz klar spass machen kann, sofern man sich darauf einlässt!
Top!

7/10


xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen