Sonntag, 19. März 2017

Aimée backt 2: 12.03.2017 - #45 Russischer Zupfkuchen; S. 120

Ich habe ja schon viel in den letzten Jahren gebacken aber manchmal sind selbst Klassiker für mich absolutes Neuland. So auch das heutige Rezept meiner Back-Challenge, welches ich letzte Woche gebacken habe. Hierbei handelt es sich um den Klassischen Russischen Zupfkuchen, den ich zwar vom Namen und auch vom Aussehen her kannte aber das war es dann auch.

Im ersten Buch von der guten Enie gibt es das ganz normale Rezept und Bling-Bling und ohne jegliche eigene Note, was ihre Rezepte ja sonst immer so haben heraus stechen lassen.
Das konnte ich so ja nicht stehen lassen, weshalb ich mich Optisch etwas kreativ ausgetobt habe.


Der Russische Zupfkuchen!



Es ist lustig, das dieser Kuchen dem Anschein nach aus Russland kommt denn das ist gar nicht mal so sicher. Der Ursprung ist unbekannt und trotzdem ist dieser Käsekuchen ähnliche Kuchen aus dem Klassischen Kuchen Ensemble nicht mehr weg zu denken.
Charakteristisch für diesen Kuchen ist der dunkle Boden mit dem Rand, dann die Quark Füllung darin und letztendlich den aus dem Bodenteig gezupfte Streusel oben drauf.

Mir war das ein wenig zu langweilig weshalb ich meiner Kreativität anhand von Herzen, Sternen und Hello Kitty freien Lauf lies!

Allerdings konnte ich nicht leugnen, das mir der Gedanke an Käsekuchen Ähnlich nicht wirklich gefiel. Aber dazu später mehr.

Und das waren die Zutaten:

- Weizenmehl
- Kakaopulver
- Backpulver
- Zucker
- Vanillezucker
- Eier
- weiche Butter
- Magerquark
- Vanillepuddingpulver

Ich begann bereits einen Abend zuvor.
Die Zutaten für den dunklen Mürbeteig gab ich alle in eine Schüssel und knetete diese dann mit meinem Handrührgerät und den passenden Knethaken zu einer Teig Kugel. Das ganze wickelte ich dann in Frischaltefolie und legte es über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag heizte ich dann den Ofen vor und machte schon einmal die Füllung. Dafür die dafür bestimmten Zutaten in eine Schüssel füllen und zu einer glatten Maße verrühren.

Die Form legte ich mit Backpapier aus und fettete den Rand etwas ein. Der Teig wurde dann auf einer bemehlten Fläche halbiert. Der eine Teil blieb auf der Arbeitsplatte, der andere machte es sich noch einmal gemütlich im Kühlschrank.

Ich rollte den Teig aus und schnitt mir den Boden passend aus und legte diesen in die Form. Dann wieder kneten und ausrollen. Diesmal allerdings für den Rand, weshalb ich diesen wie eine Schnecke aufrollte und ihn dann passend an den Rand legte und wieder ausrollte und den Rand mit dem Boden verband.
Dann füllte ich die Maße in die Form.

Schließlich die andere Hälfte des Mürbeteigs ausrollen und mit von mir auserwählten Förmchen ausstechen. Und diese legte ich dann recht wahllos auf die Quarkmaße.

Und dann dufte der Kuchen auch schon für eine gute Stunde in den Ofen.

Er ging doch höher als erwartet. Aber genauso schnell sank er auch wieder in sich zusammen. Ich ließ den Kuchen vollständig auskühlen, ehe ich mich an den Rand wagte, denn diese musste ordentlich gestutzt werden. Dann kam der Springrand ab und fertig war der kleine Schatz auch schon!

Mein Fazit: Nicht nur Optisch kam dieser Russische Zupfkuchen super an, nein, auch geschmacklich hat er nicht nur die anderen sondern auch mich überzeugt. Käsekuchen ist nicht so meins aber der hier war wirklich lecker und war daher auch schnell weg.
Den werde ich wohl bald wieder machen müssen!

Leider gibt es zu diesem tollen Kuchen kein Rezept auf Sixx.

xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen