Freitag, 17. März 2017

Aimée backt 2: 05.03.2017 - #44 Apfelkuchen mit Amarettostreuseln; S. 108

Meine Back-Challenge zeigt immer wieder neues aus der großen Welt der Kuchen und Leckereien.
Und manchmal überraschen mich gerade alte Bekannte wirklich. Klassiker, die man selbst schon in vielen verschiedenen Variationen selber gezaubert hat und wahrscheinlich selber schon ein wenig an ihnen herum gebastelt hat um etwas frisches und neues zu zaubern. Doch manchmal überrascht mich auch meine Challenge. Den Enie zeigt in ihrem ersten Buch tatsächlich einen Apfelkuchen mal ganz anders und zwar mit Amarettocrumbels!


Das besondere an diesem Kuchen war, das es nicht nur zwei werden sollten sondern auch, das der Boden aus Hefeteig werden sollte. Kannte ich so bei einem Apfelkuchen noch nicht. Aber das mit den Amaretto Crumbles versprach interessant zu werden!

Aber ein anderes Problem war, das nicht jeder Amaretto mag. Daher entschied ich mich, zwei verschiedene zu machen. Einen klassischen und einen nach Enie's Rezept. Somit würde für jeden etwas dabei sein.


Und das waren die Zutaten:

- Würfel Hefe
- lauwarme Milch
- Weizenmehl
- Zucker
- Salz
- Eier
- Butter
- Äpfel
- Zitronensaft
- Amarettini
- Vanillezucker
- Amaretto

Ich fing zuerst mit dem Hefeteig an, da dieser ja im Ofen ruhen musste damit er schön aufgehen kann.
Daher gab ich die passenden Zutaten in eine Schüssel und verarbeitete sie mit meinem neuen Mixer in Pink, den ich auf den Namen Henrietta getauft habe.
Den Hefewürfel löste ich in der lauwarmen Milch auf und gab sie zu dem Restlichen und mixte die Flüssigkeit unter.
Abgedeckt kam das ganze dann für eine Stunde in den Ofen, damit die Hefe es schön kuschelig haben würde!

Dann bereitete ich die Crumbles vor. Zuerst die der Challenge dann die normalen.
Dafür jeweils die dafür bestimmten Zutaten in je eine Schüssel geben und gut mit den Knethaken zu Crumbles verarbeiten.
Diese deckte ich dann ab und stellte sie bei Seite.

Für den Amaretto Kuchen benötigte ich dann noch einen kleinen Zusatz, weshalb ich Amarettinis in einen Gefrierbeutel gab und mit dem Nudelholz  zerbröselte.

Dann rieb ich die Äpfel in dünne Scheiben und betreufelte sie mit Zitronensaft damit diese nicht braun werden würden.

Den Aufgegangenen Teig  knetete ich dann noch einmal zurecht und rollte in dann passend für die Formen aus. Ich belegte den Boden dann mit den Amarettinis, dann dicht mit den Äpfeln und zum Schluss die Crumbles.
Anschließend gab ich jeden Kuchen für eine gute halbe Stunde in den vorgeheizten Ofen. Dann gut auskühlen lassen und mit etwas Sahne genießen.

Mein Fazit: Eine wirklich schöne Alternative zum Klassischen Apfelkuchen. Auch finde ich die Variante mit dem Hefeteig wirklich erfrischend anders. Ich muss gestehen das mir die Amaretto Crumbles nicht so zugesagt haben. Marzipan ist mal so gar nicht meins und durch den extremen Mandelgeschmack musste ich natürlich dauernd an dieses denken.
Aber mit normalen Crumbles definitiv ein Wiederholungstäter!

Leider gibt es hier kein Rezept auf Sixx.

xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen