Donnerstag, 23. Februar 2017

Aimée backt 2: 18.02.2017 - #42 Halbflüssiges Schokoküchlein; S. 43

Im Februar gab es bisher sehr liebevolle und romantische Rezepte. Diese Serie wird nun fortgesetzt und zwar in Form meiner Back-Challenge. 
Bisher hat mir der Monat des Valentinstag sehr gut gefallen und ausnahmslos jedes Rezept war gelungen.
Weiter geht es mit einem Rezept, welches ich selber schon oft dank Dr. Oetker hervorragend hinbekommen habe. Nun durfte ich es ganz alleine zaubern.

Die Rede ist hier von dem Halbflüssigen Schokoküchlein!



Vor Jahren hatte ich zu Weihnachten mit meinem Mitbewohner bereits etwas ähnliches gezaubert. Allerdings als Backmischung. Ich weiß noch, das von vier Küchlein gerade zwei diesen besonderen Schokoladenkern hatten. Es kam wirklich auf die Sekunde an: Blieb er zu lange drin, war er komplett durch. Blieb er zu kurz drin, wäre er zu roh.
Wir hatten es geschafft 2 mit Kern und 2 komplett durchgebackene zu bekommen.

Demzufolge war ich schon gespannt.
Es kam auf das Timing an!


Und das waren die Zutaten die ich benötigte:


- Butter
- Zartbitterschokolade
- Eier
- Zucker
- Weizenmehl

Ich hatte alles bis auf die Schokolade und die Dekoration daheim.

Und dann ging es auch schon los!

Zuerst fettete ich meine Soufflé Förmchen ein. Dann gab ich die Schokolade und die Butter in einen Topf. Ich drehte den Herd auf kleinste Stufe damit beides langsam schmelzen konnte.
In der Zeit schlug ich die Eier mit dem Zucker über einem Wasserbad schaumig, sodass sich das Volumen deutlich verdoppelt hatte. Anschließend goss ich langsam die Schokoladen-Butter-Maße dazu. Und zu guter letzt wurde das Mehl mit dem Schneebesen untergehoben.

Der Inhalt wurde dann auf die vier Formen verteilt ehe sie ins Gefrierfach kamen. Ich ließ sie dort die ganze Nach.

Am nächsten Tag heizte ich dann den Ofen vor und gab die kleinen Küchlein für fast 14 Minuten in den Ofen. Aber nicht alle sind so geworden, wie ich sie gerne gehabt hätte. Zudem ließen sie sich auch nicht aus der Form stürzen. Aber aus der Form ließen sie sich genauso gut essen.
Alles zusammen servierte ich mit Eis und Himbeeren.

Mein Fazit: Auch wenn nicht alle so geworden sind, wie ich es mir gewünscht habe, so sind sie Geschmacklich doch unbeschreiblich lecker. Zudem schmeckten sie wie die von Dr. Oetker. Nur das diese eben selbst gemacht waren. Auch stimmte die Zeit nicht unbedingt. Daher sollte man selber einfach die ganze Zeit ein Auge drauf haben. Denn es lohnt sich!

Leider kein Rezept auf Sixx. Und das, wo es wirklich lecker ist!

xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen