Sonntag, 27. November 2016

*Tagebuch einer MS-Patientin!* - Part 12

Momentan bin ich ein wenig Inaktiv. Zum einem habe ich echt viel um die Ohren. Zum anderen fällt es mir in letzter Zeit echt schwer, meine Zeit richtig zu organisieren.
Mein Tag hat 24h und doch möchte ich zu viel in diesen Stunden schaffen und das am besten ohne Pause und verschnaufen. In meinem Fall benötige ich im Moment doch zu viel Verschnaufpausen. Ich bin extrem Müde, kann mich zu vielem nicht so recht aufraffen. Und dennoch versuche ich irgendwie so viel wie möglich zu schaffen.
Manchmal klappt das auch und manchmal muss ich mich selbst regelrecht in den Arsch treten.

Ein weiteres meiner Probleme sind meine Hobbis. Ich stricke, ich backe, ich lese. Mag aber auch jeden Tag noch etwas vom Haushalt schaffen. Dann sind da noch Partner, Mitbewohner, Freunde und Familie. Und natürlich mein Blog, welcher natürlich nicht gerade wenig zeit in Anspruch nimmt. Und zu guter letzt ist da die Vorweihnachtszeit. Da wird noch mal extra gebacken, dekoriert, organisiert und so weiter und so weiter.
Für mich viel zu viel und wenn ich es nicht irgendwie schaffe, mich dann doch zu teilen werde ich niemals, wenn ich es mal Realistisch sehe, alles unter einem Hut bekommen.
Also versuche ich nun, meine Zeit ein wenig besser zu organisieren. Spätestens um 22 Uhr gehe ich nun ins Bett damit ich zumindest in diesem noch eine gute Stunde lesen kann. Stricken mache ich oft mittlerweile neben TV schauen und das Backen ist ja nur einmal in der Woche, wenn überhaupt.

Ein weiteres Problem, welches ich momentan habe, ist das ich extrem schlecht bis gar nicht schlafe und dann noch müder wach werde. Normalerweise habe ich immer nach dem Aufstehen an meinem Blog gearbeitet - in der Regel schliefen da noch alle und ich konnte in aller Ruhe da dran. Nun brauche ich mittlerweile eine längerer Zeit um überhaupt in die Welt zu finden. Und mittlerweile trinke ich sogar diesen kalten Kaufland Kaffee - dabei habe ich früher NIE Kaffee getrunken.
'Nichts besonderes' denkt ihr wahrscheinlich nun. Aber mir zeigt es sehr deutlich, das mich das alles doch echt extrem zerreisst.
Und obwohl ich dann abends so richtig müde sein sollte, schlafe ich beim besten Willen nicht ein. Oft liege ich bis 4 oder länger wach. Und ich bin mir sogar sicher, das wenn ich mit meinem Neurologen spreche, das ich dann Tabletten bekommen würde. Aber das will ich einfach nicht. Es muss auch so gehen. Davon bin ich überzeugt.

Vielleicht, wenn ich meinen Alltag einfach besser organisiere und jedem meiner Hobbis und Aufgaben einen kleinen Teil meiner Zeit spendiere und dabei sogar noch pausieren kann, klappt es dann und ich schlafe wieder wie ein Baby!

Durch meine Müdigkeit höre ich auch überall Stimmen und im wahrsten Sinne die Flöhe husten - kein Scherz!
Andauernd glaube ich, im Wohnungsteil der Jungs Stimmen zu hören, obwohl ich sicher bin, das sie nicht daheim sein müssten. Oft stellt sich genau das als falsch heraus. Ich bin nicht so aufmerksam, wie ich es sein sollte und begehe Fehler. Das fängt beim Zuhören an und hört beim lesen auf. Ich überlese wichtige Teile oder kann mir Gramm angaben nicht merken. Und zwar vom Tisch bis zum Herd - dieser steht direkt hinter mir! Ich ertappe mich, das ich mich bis zu vier mal vergewissern muss. Belustigt für andere - für mich und meine Mitbewohner bestimmt mehr als Anstrengend.

Seit zwei Wochen gehe ich im übrigen auch wieder zum Neurologen und habe sogar wieder etwas abgenommen. Ich habe nun wieder mein Gewicht, wie vor der Zunahme. Das macht mich schon ein wenig Glücklich!
Auch nehme ich meine Arzt Termine war. Blutabnahme war das letzte mal im Oktober, was bedeutet, das ich nun Ruhe bis im Januar habe. Da habe ich im übrigen auch wieder einen Termin mit meinem Neurologen, Blutabnahme und einen Termin im Krankenhaus zum CT und MRT. Oder beides? Das werde ich dann wohl erfahren.
Und das beste: Im Dezember bin ich genau 2 Jahre Schubfrei! Ich bin richtig Glücklich darüber!

Zwar setzten meine Medikamente mir hin und wieder immer noch so richtig zu aber das ertrage ich gerne, wenn es bedeutet, das ich weiter Laufen und mich frei bewegen kann!

Und ich werde auch den Rest in den Griff bekommen, da bin ich mir ganz sicher!
Ich werde einfach dankbar sein, das meine guten Phasen überwiegen als diese kurze Müdigkeitsphase!

xxx
Aimée





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen