Donnerstag, 3. November 2016

Aimée backt 2: 24.10.2016 - #29 Schokoladentarte Salt & Pepper; S. 47

Hallo liebe Leser,

momentan hätte ich gerne von einem Gut besonders viel: Zeit! Denn im Moment scheint es so, als hätte ich davon gar keine. Ich komme nicht zum bloggen, schlecht zum Haushalt machen und mein Rest Schnupfen will auch nicht so recht verschwinden...

Mein letztes Rezept aus dem Oktober ist für mich schon so lange her, das im Grunde genommen schon wieder das nächste Rezept im Raum steht... Furchtbar!

Aber jetzt zeige ich euch erst einmal das Ergebnis, des letzten Oktober Rezepts. Ich war schon lange gespannt auf diese Tarte und war letztendlich ein wenig enttäuscht aber dazu später!

Jetzt zeige ich euch erst einmal um was es heute geht: Die Schokotarte Salt & Pepper!



Ich sah diese Tarte vor Jahren bereits in Enie's Sendung dachte mir da schon, das dies wahrscheinlich eines der leckersten Rezepte sein muss! Demzufolge freute ich mich unglaublich auf diese Tarte.
Wahrscheinlich habe ich innerlich auch schon die Tage gezählt bis ende Oktober und dann war es auch schon so weit!

Und das waren die Zutaten:


- weiche Butter
- Salzbrezelchen
- Mehl
- Ei
- Blatt Gelatine
- Zartbitterschokolade
- Sahne
- kalte Butter
- rosa Beeren
- Meersalz
- Chilifäden

Ein paar ungewöhnliche Zutaten waren schon dabei. Vor allem die Chillifäden setzten mir zu denn diese waren nirgendwo aufzutreiben. Und nachdem ich schon wirklich am überlegen war diese für viel Geld im Internet zu bestellen da auch wirklich kein Laden diese Anbot, wurde ich tatsächlich ausgerechnet in dem laden Fündig, den ich über alles hasste und dem ich es am wenigsten Zugetraut hatte.
Da hatte ich auf einmal meine Chillifäden - und das sogar überraschend günstig.
Ende gut - alles gut!

Ich hatte meine Zutaten zusammen und konnte mich ans Werk machen.

Zuerst musste ich den Teig machen: Dafür einfach Butter und die Salzbrezelchen in einen Mixer geben und aufmixen. Und was soll ich euch sagen? Es war Zerstörung pur! Der Mixer von Marcel könnte Backsteine zertrümmern wenn er wollte. Einfach der Hammer, das Teil!
Das ganze hab ich dann in eine Schüssel gegeben und mit Mehl und Ei bearbeitet und vermengt.
Der Teig wurde dann im übrigen sofort weiter verarbeitet und nicht wie üblich kalt gestellt. Und da kam dann auch das größte Problem: Der Teig ließ sich kein bisschen ausrollen ohne gleich wieder zu reißen.
Selbst mit einem weiteren Ei und mehr Mehl (welches nicht vorgesehen war!) wurde es nicht besser.
Also blieb mir nichts anderes übrig als den Klumpen Teig in die eingefettete Form zu geben und Formgerecht anzudrücken. Leider reichte der Teig so beim besten willen nicht, sodass fast die Hälfte der Tarte ohne Rand auskommen musste - extrem Ärgerlich!
Der Teig in der Form wurde erst dann 60 Minuten kalt gestellt.

Dann habe ich den Ofen vorgeheizt und den gekühlten Teig mit einer Gabel angestochen, mit Backpapier ausgelegt und mit einem Teller beschwert. Das ganze kam dann für rund 25 Minuten in den Ofen. Und eigentlich sollte dieser Teig nach dem Auskühlen sogar aus der Form genommen werden - ich sah aufgrund des fehlenden Randes davon ab und ließ ihn in der Form.

Für die Füllung weichte ich die Gelatine im Wasser auf.
Die Schokolade schmolz ich über einem Wasserbad und ließ diese sich etwas abkühlen. Die Sahne ließ ich ebenfalls über einem Wasserbad schön aufkochen und goss sie zur Schokolade. Die Gelatine wurde gut ausgedrückt und in der Schokoladen-Sahne-Mischung gut aufgelöst.
Das ganze ließ ich dann etwas abkühlen und kümmerte mich in dieser zeit um weiteres: Die rosa Beeren (in meinem Fall Cranberrys) zerdrückte ich mit einem Mörser in einer Schüssel gut sodass die ganzen Aromen sich in der Tarte entfalten können.
Dann kümmerte ich mich wieder um die Schokoladen-Sahne-Mischung und gab portionsweise kalte Butter dazu und rührte diese mit meinem Pürierstab unter.
Zum Schluss kam das Salz und die Beeren unter die Maße.

Das ganze goss ich dann in die Tarte Form und stellte diese kalt.
Vor dem Servieren gab ich noch Meersalz, Salzbrezelchen und die Chilifäden als Dekoration drauf.

Mein Fazit: Ein schönes Rezept, welches etwas an den Klassiker Kalte Schnauze erinnert - wäre da nicht das Ärgernis mit dem Teig gewesen. Sicherlich ist dieses Rezept nicht für jeden was aber für die, die gerne mal etwas anderes Probieren wollen, sei diese Schokoladentarte wärmstens ans Herz gelegt!

Und für alle, die sich auch mal dran versuchen wollen gibt es hier das passende Rezept auf SixxSchokoladentarte Salt & Pepper

xxx
Aimée





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen