Montag, 28. November 2016

Aimée backt 2: 19.11.2016 - #32 Dinkelbrioche; S. 155

Einem leckeren Stuten bin ich nie abgeneigt! Besser noch, wenn er dann auch selbst gemacht ist und auch noch einfach zu machen ist!
Einfach und lecker - ist das überhaupt möglich? Laut Enie und ihrem ersten Backbuch schon. Und da es Teil meiner Back-Challenge ist freute ich mich natürlich sehr mich an einem Dinkelbrioche zu versuchen.

Auch für mich ist dies in der Tat völliges Neuland und beim Gedanken an Hefe machte mein Herz mit Sicherheit wieder einige Aussetzer. Wie immer wenn es um Hefe geht, da ich mir nie sicher bin, ob der Teig nun aufgeht oder eben nicht.


Und die Zutaten waren auch, bis auf Hefe und das Dinkelmehl, in meiner gut Sortierten Backabteilung daheim vorrätig!

Die Zutaten:


- Milch
- frische Hefe
- Zucker
- Dinkelmehl
- Eier
- Zitronenabrieb
- Vanillezucker
- Salz
- weiche Butter

Für den Teigansatz erwärmte ich die Milch behutsam. Ich ließ sie in einem kleinen Kopf auf ganz kleinste Stufe, sodass ich immer mit dem Finger testen konnte.

In einer Schüssel zerbröselte ich dann die Hefe, gab eine Prise Zucker dazu und die Hälfte der warmen Milch. Dann einen Teil des Mehls dazu geben und gut verkneten.
Mit einem feuchten Tuch abdecken und bei Zimmertemperatur eine viertel Stunde gehen lassen.

Dann, bis auf die restliche Milch und die Butter, die anderen Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren. Ich, ohne Knethacken, muss das natürlich mit den Händen erledigen.
Schließlich die restliche Milch zugießen und weitere 10 Minuten kneten - das geht in die Arme sag ich euch! Da weiß man noch, was man für Arbeit geleistet hat!
Zum Schluss dann noch die Butter zugeben und gut mit dem Teig verkneten.
Das ganze erneut mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde ziehen lassen.
Ich mache das immer bei 50°C in den Ofen.

Zum Glück habe ich eine Silikon Kastenform, sodass ich die nicht einfetten muss.

Mein Teig ging im übrigen so richtig schön hoch! Mein Glück! Ich kann es also doch und meine Angst vor dem Hefeteig war somit ein weiteres mal absolut unbegründet!

Nach der Ruhephase habe ich den Teig auf einer bemehlten Fläche schön gut durchgeknetet und in meiner Form gegeben. Mein Teig wurde dann noch mit einem Ei eingestrichen und kam ein weiteres mal für 15 Minuten an den warmen Platz.

Nachdem ich meinen Teig seine letzte Ruhephase gegönnt habe und ihn aus dem Ofen geholt habe, heizte ich den Ofen nun richtig vor und zwar auf 180°C.
Den Teig bestrich ich ein letztes mal mit dem Ei und gab den noch ungebackenen Brioche für 35-40 Minuten in den Ofen.

Anschließend ließ ich ihn gut auskühlen. Leider war er wohl von innen doch noch zu warm, weshalb er beim Anschneiden etwas an Form verlor.

Mein Fazit: Das Ruhen dauert schon seine Zeit und garantiert ist diese lange Wartezeit nicht für jeden was. Ich hatte gerade an diesen langen Wartezeiten spass - denn somit konnte man gut noch andere Dinge tun. An sich in der Tat ein leichtes Rezept und so Sau lecker, das am nächsten Tag der ganze Brioche bereits wieder aufgegessen war. Was will man mehr?

Auf Sixx gibt es viele Brioche Rezepte aber dieses Dinkelbrioche Rezept sucht man vergeblich. Schade.

xxx
Aimée



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen