Freitag, 4. November 2016

#62 Napfkuchen

Hallo liebe Leser,

Backen ist mein Leben! Ich kann dabei entspannen, wie zu keinem anderen Hobby! Und vor allem kann ich anderen immer eine Freude damit machen - und das ist das schönste für mich!

Heute möchte ich euch einen Kuchen zeigen, bei dem für mich im Grunde genommen alles angefangen hat. Früher habe ich ihn oft gemacht und oft variiert - und nun ist er perfekt! Die Rede ist hier von meinem Napfkuchen, welchen ich seit vielen Jahren nicht mehr gebacken habe - nun feierte er in meiner Küche sein kleines Comeback!


Gebacken wurde er zur letzten Strick-Sitzung. Denn ich versprach, zu jedem treffen einen leckeren Kuchen mitzubringen. Und der erste Kuchen von vielen war dann eben dieser Klassiker, der wohl nie aus der Mode kommen wird!

Und das sind die Zutaten:


- 250g Back-Margarine
- 250g Zucker
- 1 Prise Salz
- 1 Päckchen Vanillezucker
- 1 TL abgeriebene Schale einer Unbehandelten Zitrone
- 4 Eier
- 500g Mehl
- 1 Päckchen Weinsteinpulver
- 1/8 L Milch
- etwas Puderzucker zum bestäuben

Irgendwie Zutaten, die ich immer daheim habe. Und sollte ich mal nicht genug Eier im Kühlschrank haben, was ja auch mal vorkommen kann, helfen mir die Jungs immer aus. Wie gut, wenn so viele Leute unter einem Dach leben!

Und so wird der Napfkuchen gezaubert:



1. Den Ofen heizt ihr auf 180°C Umluft vor. Eure Form, solltet ihr keine Silikonform besitzen, einmal mit einem Stück Butter einfetten und mit Paniermehl bestreuen. Das überschüssige Paniermehl gut ausklopfen.

2. Die Backmargarine in einer Schüssel schön schaumig rühren. Dann den Zucker einrieseln lassen. Ebenso das Salz, Vanillezucker und den Zitronenabrieb dazu geben und gut unterrühren.


3. Dann werden die Eier einzeln untergerührt. Das Mehl wird mit dem Weinsteinpulver vermischt und dann abwechselnd mit der Milch unter den Teig gerührt.


4. Nachdem das Mehl komplett in den Teig eingearbeitet worden ist, noch einmal kräftig durchrühren. Der Teig sollte dann schwer reißend vom Löffel fallen - dann ist er perfekt!

5. Die Masse dann in die Form geben und für 55 Minuten in den Ofen geben. Nach knapp 50 Minuten ruhig eine Stäbchen Probe machen und anschließend gut auskühlen lassen, ehe er aus der Form gestürzt wird.
Den Kuchen nach dem Abkühlen ordentlich mit Puderzucker bestreuen.

Ich wünsche euch viel spass beim nachbacken!

xxx
Aimée



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen