Mittwoch, 7. September 2016

Aimée backt 2: 02.09.2016 - #22 Deftige Kartoffelwaffeln; S. 36

Hallo liebe Leser,

der September ist da und mit ihm der Herbst. Momentan zwar noch eher ein Spätsommer als ein Herbst, aber was ja nicht ist, kann ja noch werden. Back-Challenge mäßig eröffne ich aber definitiv die Herbstsaison! Und diese wird sehr herzhaft: Hier kommen die deftigen Kartoffelwaffeln!


Waffeln gehen ja bekanntlich immer und sind auch schnell gezaubert. Deftige Waffeln aus Kartoffeln und Speck klangen nicht nur unglaublich verheißungsvoll, nein, viele freuten sich auch auf dieses Rezept - mich eingeschlossen.

Die Zutaten waren:


- Pellkartoffeln
- Zwiebel
- Petersilie
- Weizenmehl
- Hefe
- lauwarme Milch
- Ei
- Speckwürfel
- Salz, Pfeffer

Ich hatte tatsächlich bis auf die Hefe und die Kartoffeln alles daheim. Also machte ich mich ans Werk und kochte erst einmal Pellkartoffeln.
Anschließend wurden diese Abgeschreckt, gepellt und fein gerieben.
Die Zwiebel habe ich in kleine Würfel geschnitten und die Petersilie gezupft, abgewaschen, trocken geschüttelt und fein gehackt.

Für den Hefeteig habe ich das Mehl in eine Schüssel gegeben und darin eine Mulde geformt. Etwas Milch habe ich  erwärmt - sie musste lauwarm sein, damit ich die Hefe darin zerbröseln und auflösen konnte. Diese Mischung habe ich dann in die Mulde gegossen. Anschließend kam die restliche Milch dazu, ebenso wie das Ei, die Kartoffeln, die Zwiebelwürfel, die gehackte Petersilie und die Speckwürfel. Das ganze wurde dann zu einem cremigen Teig gerührt. Nochmal mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt für eine halbe Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen. Ich habe dazu meinen Ofen genutzt: 50°C Umluft reicht hier vollkommen aus.

Und zum Schluss kommt das Waffeleisen dran! Dieses habe ich aufgeheizt und mit etwas Sonnenblumenöl eingefettet.
Ich habe gut eine Kelle auf jede Hälfte gegeben und habe diese gebacken. Die erste ist natürlich nichts geworden, da ich erst einmal das Gefühl dafür bekommen musste. Denn diese backen länger, als eine normale Waffel.

Mein Fazit: Sehr, sehr lecker - aber leider nicht so schnell gemacht, wie man annimmt. Das kochen der Pellkartoffeln und das ruhen dauert doch etwas länger sodass dieses Rezept mindestens bis zu 3 Stunden dauern kann. Und dann auch nur für so 7 Waffeln. Die waren natürlich schnell weg. Demzufolge würde ich beim nächsten mal mehr davon zaubern. Denn die kamen echt gut an. Zudem würden sie bestimmt gut schmecken mit einem Kräuterquark.

Für alle die sich auch davon überzeugen wollen, gibt es hier das Rezept auf SixxKartoffelwaffeln

xxx
Aimée




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen