Sonntag, 28. August 2016

An meine Oma!

Hallo liebe Leser,

heute wird es wieder ganz Privat, denn ich mag in Erinnerungen schwelgen und ein wenig philosophieren über die Dinge, die vielleicht doch anders gekommen wären, wenn mein Lieblingsmensch noch ein länger Teil meines Lebens geworden wäre.
Die Rede ist von meiner Uroma, die seit nun zweiundzwanzig Jahren nicht mehr lebt und die mich dennoch extrem in den sechs Jahren, die ich sie kennen lernen durfte, doch geprägt hat.


Geboren 1910 bist du für mich einer der bis heute schillerndsten und liebsten Menschen. Ich glaube es vergeht tatsächlich kein Tag, an dem ich nicht an dich denke. Irgendwie schleicht sich dein liebevolles Gesicht wieder und wieder in meinen Alltag.
Beim backen, beim nähen, beim auf der Couch Filme schauen - du bist immer irgendwie Gegenwärtig.

Viele Erinnerungen habe ich nicht aber DIE, die ich habe sind mir mehr wert, als alles andere auf der Welt.

Ich erinnere mich, denn du lebtest ja im selben Haus, wie ich täglich zu dir herunter kam. Oft zum Frühstücken, wo du mir Soldaten geschnitten hast (Brot mit dünn Butter bestrichen und Schokostreuseln - diese dann in Mundgerechte Häppchen geschnitten!), oder auch zum Kartoffelsalat essen. Du hast nur für mich meistens zwei Pellkartoffeln gekocht, diese klein geschnitten und etwas Mayo dran gemacht - das war mein Kartoffelsalat! Aus einer speziellen Tasse bekam ich meine Milch - aus dieser Tasse schmeckte deine Milch im übrigen immer besser als die meiner Mum!
Heute frage ich mich immer noch, wo diese Tasse wohl hingekommen ist, als man deinen Hausstand aufgelöst hat und obwohl noch immer aus ihr getrunken wird.
Auch diese kleine weiße Schüssel mit dem blauen Rand aus Metal - meine Salat Schüssel. Noch heute schaue ich sie gerne an, wenn ich bei meiner Mum bin und sie im Schrank erblicke.

Auch erinnere ich mich gerne an Sonntage, wo auf irgendwelchen Fernsehsender Filme mit Bud Spencer und Terence Hill liefen. Ich weiß aus Erzählungen, das du nicht gerne Amerikanische Filme geschaut hast aber wenn die beiden anderen die "Fresse Dick" geprügelt haben hast du immer gerne zugesehen. Auch weiß ich das Sport sehr wichtig war für dich. Reiten, Tanzen, Olympiade wurde immer gerne geschaut. Aber am besten fandest du Eishockey - und am besten wenn Amerika gegen Kanada gespielt hat, denn da war wohl immer gut was los auf dem Feld. Du hast dich wohl amüsiert, wenn die Spieler ausgerastet sind.

Du warst gelernte Schneiderin und hast dir in der Nachkriegszeit deinen Lebensunterhalt verdient und bist dafür extra ins Sauerland gefahren.
Auch gebacken hast du gerne und viel - am liebsten mit Erdbeeren. Alles Dinge die ich heute auch extrem gerne mache und manchmal frage ich mich, wenn du heute noch Leben würdest, was du davon halten würdest, das ich heute Dinge gerne tue, die du vor über 70 Jahren gerne gemacht hast. Wärst du stolz? Würdest du mir vielleicht sogar gute Tipps geben? Oder würdest du bei manchen dilettantischen Versuchen den Kopf schütteln?

Meine Oma war eine sehr ehrliche und direkte Frau. Und manchmal wohl auch etwas dreist. Mein Onkel sagte mir einmal, das du beim Einkaufen gerne den "jungen Hühnern" mit deinem Einkaufswagen in die Hacken gefahren bist, wenn es dir nicht schnell genug war. Und wenn dich genau diese Damen angeschaut haben sagten sie nie etwas, denn du hattest ja alles erlebt.

Und wenn ich alles meine, dann meine ich tatsächlich alles: Der Untergang der Titanic, den ersten Weltkrieg, die Welt Wirtschaftskrise, die Hindenburg, die Machtergreifung der Nationalsozialisten und natürlich den damit verbundenen zweiten Weltkrieg, die 50s und das Wirtschaftswunder. Audrey Hepburn und Humphrey Bogart waren vielleicht deine Idole? Die 60er waren wohl deine goldene Mitte - der Bau der Mauer und der kalte Krieg. Elvis und Doris Day, der Vietnamkrieg, die 70er und der Grand Prix Sieg von Abba - vielleicht hast du ihn damals im TV geschaut? Die RAF und der Amoklauf zur Olympia, die 80er - teils schlechte Frisuren und der Fall der Mauer. Und meine Geburt.
Du hast so vieles Erlebt, was ich selber nur aus Büchern und Dokumentationen kenne. Manchmal denke ich, das du eine wirklich Interessante Zeitzeugen warst und du mir vielleicht viele fragen hättest beantworten können. Wie du vieles erlebt hast, wie du mit vielen deiner vielleicht schlimmen Erfahrungen umgegangen bist.

Ich frage immer gerne nach dir. Du hattest Diabetes und ich erinnere mich gut daran, wie du dich immer in dein Schlafzimmer zurück gezogen hast um dich mal kurz zu spritzen.
Deine Schallplatten halte ich im übrigen in ehren, ebenso wie eine Kristall Schüssel und die dazu passenden Untersetzer. Bis auf ein Bild habe ich leider auch gar nichts von dir. Aber ich weiß, das die Erinnerungen an dich natürlich nie verschwinden werden.

Oft frage ich mich, wenn du mich nun heute sehen könntest, sehen, was aus mir geworden ist - wärst du stolz? Würdest du mit meiner Erkrankung und meiner Homosexualität umgehen können? Wahrscheinlich ja. Deinem Motto "Leben und leben lassen" wäre es zu zutrauen.

Der Gedanke aber, das ich dir nie wirklich "Lebe wohl" sagen konnte nagt noch heute sehr an mir. Meine Mum wollte mir mit 6 Jahren keine Beerdigung zumuten - heute nehme ich ihr gerade diese Entscheidung doch etwas krumm.

Aber letztendlich ist wichtig, das ich dir oft "Hallo" sagen durfte und das beinah täglich! Und das irgendwann ein weiteres "Hallo" dazu kommen wird.
Im übrigen erinnere ich mich noch sehr gut an deine Stimme und deinen ganz bestimmten Duft. Ich kann es nicht mal beschreiben, nichts davon. Aber schließe ich die Augen ist es ganz deutlich vor mir.

Ich empfinde es als schade, das du vieles nicht mehr mitbekommen hast, aber mich tröstet der Gedanke, das du von deiner Wolke, direkt neben der Wolke von Bud Spencer und der Wolke, die du für Kirk Douglas bereit hältst, zuschaust und vielleicht manchmal bei meinen Entscheidungen den Kopf schüttelst und mir genau diese Momente bei unserem nächsten wiedersehen vorhältst mit den Worten "Aber Kind, welche Geister haben dich denn da geritten?".

Aber bis dahin ist noch viel Zeit - Zeit die ich damit verbringen werde, die Erinnerungen an dich wach zu halten in jeglicher Form!

xxx
Aimée







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen