Donnerstag, 18. August 2016

Aimée backt 2: 17.08.2016 - #20 Exotik-Torte mit Kokosbiskuit; S. 94

Hallo liebe Leser,

der Sommer ist wieder da - und die passenden Sommertorten liefert momentan meine Back-Challenge! Zumindest bisher! Den diese leckere Torte ist die vorerst letzte Obsttorte. Nun folgen erst einmal viele deftige Sachen - was ja auch durchaus verlockend sein kann! Also Vorhang auf für die letzte Obsttorte in dieser Saison: Die Exotik-Torte mit Kokosbiskuit!


Eine Optisch schöne Torte. Aber im Vorfeld muss ich auch direkt sagen, das diese Torte alles andere als Sweet and Easy gewesen ist und gerade für Backeinsteiger wäre diese Torte eine absolute Vollkatastrophe geworden. Ich, als recht erfahrene Back-Fee, musste tatsächlich hier und da einiges verändern, damit er überhaupt etwas werden würde.

Laut Rezept sollte es einen Biskuit werden - allerdings mit der gleichen Anweisung wie bei dem Obstkuchen oder der Schwimmbad-Torte. Und wie ihr alle wisst, war dieser alles andere als genießbar... Also habe ich kurzerhand einen Biskuit Teig nach Omas Anleitung gemacht, so wie ich ihn sonst auch immer mache. Natürlich habe ich hier die gewünschten Kokosraspeln untergehoben, ehe ich ihn gebacken habe.

Nach dem Backen schön auskühlen lassen.
Dann machte ich mich an die Käsecreme.


Die Zutaten für die Käsecreme waren:


- Blatt Gelatine
- Limette
- Mango
- Zucker
- Eigelb
- Sahne
- Magerquark

Zuerst habe ich die Blatt Gelatine in kaltem Wasser eingelegt. Limette wurde heiß abgewaschen, trocken gerubbelt und um ihre Schale erleichtert. Anschließend habe ich noch den Saft ausgepresst. Die Mango wurde klein geschnitten und mit einem Pürierstab fein püriert.
Das Mangopüree wurde dann mit Zucker, Eigelb, Limettensaft und dem Abrieb der Schale verrührt und in einer Schüssel im Wasserbad erwärmt - nicht kochen, das ist hier sehr wichtig!
Die eingeweichte Gelatine wurde ausgedrückt und in die Maße gegeben und unter rühren aufgelöst.

Das hat schon ganz schön gedauert - es durfte ja nicht übertrieben aufgedreht werden, da es nicht kochen durfte. Das war ziemlich gut für meine Oberarme!
Die Creme habe ich dann eine halbe Stunde kalt gestellt, bis die Masse zu gelieren beginnt.

In der Zeit habe ich die Sahne schön steif geschlagen.
Zuerst habe ich die Zucker-Eimaße unter den Quark gerührt und schließlich die steife Sahne untergehoben.
Um meinen Kokosbiskuit habe ich einen Tortenring gespannt und die Käsecreme gleichmäßig darauf verteilt.

Das ganze kam dann wieder für eine gute Stunde in den Kühlschrank.

Die Zutaten für das Maracujagelee waren:


- Blatt Gelatine
- Maracuja
- Mangosaft
- Zucker

In der Zeit wie die Torte im Kühlschrank eine kleine Pause einlegt, habe ich mich um das Topping gekümmert.

Hier für einfach wieder die Gelatine in kaltes Wasser einlegen. Die Maracujas wurden halbiert und um ihr inneres gebracht. Das Fleisch dann mit dem Mangosaft und Zucker erneut im Wasserbad erwärmen und unter rühren die gut ausgedrückte Gelatine auflösen.
Die Maße auf der Käsemaße verstreichen und weiter abkühlen lassen

Und hier kam dann die kleine Katastrophe, an die ich so in diesem Moment auch nicht gedacht habe und das, obwohl ich etwas ähnliches bereits beim Topping der Schwimmbad-Torte hatte (die weiße Maße setzte sich ab!).
Anfänglich war davon nichts zu sehen, aber ich bemerkte schnell, dass das Topping abzulaufen begann. Und obwohl der Tortenring wirklich extrem stramm drum gespannt war, suchte sich das Obstgelee seinen weg: Es saugte sich durch den Biskuit und lief unten drunter durch. Sowas habe ich auch noch nicht erlebt!
So im Nachhinein habe ich mich sogar gefragt, wieso ich die Käsemaße eine halbe Stunde kühl stellen musste aber dieses hier nicht? Im Nachhinein war es sogar einleuchtend! Ich kann keine heiße Maße auf eine hartgewordene Gelatine geben - sie beginnt sich wieder aufzulösen und wird weich.
Aber nachdem ich sie eine Nacht in Ruhe gelassen habe, war doch alles gut und fest. Im übrigen ist das Gelee nicht wie angegeben nach einer halben Stunde festgeworden. Das Maracujagelee brauchte tatsächlich die ganze Nacht...
Aber sowas muss doch dabei stehen! Für einen Back-Anfänger also ein wirklich unbrauchbares und schweres Rezept, liebe Enie!

Mein Fazit: Trotz dieser kleinen Katastrophen und Abwandlungen war und ist diese Torte wirklich lecker und erfrischend!
Allerdings muss erwähnt werden, das diese Torte nicht einfach ist und man die Anleitung des beigefügten Biskuits nicht nutzen kann, nicht nutzen sollte. Hier sollte man lieber ein eigenes Rezept verwenden und mit Kokosraspeln verfeinern.
Zudem gibt es diese Torte nicht einmal auf Sixx was gerade für Back-Anfänger erschwerend ist, da keine zusätzliche Hilfestellung geboten wird.

xxx
Aimée


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen