Samstag, 25. Juni 2016

*Tagebuch einer MS Patientin!* Part 9

Hallo liebe Leser,

die letzten Wochen waren für mich sehr extrem - viele Höhen und noch viel mehr tiefen. Gesundheitlich bin ich ein wenig angeschlagen aber beginnen wir doch von Anfang an.

Im August beginnen die ersten Ausbildungen und irgendwie glaube ich nicht mehr daran, das ich für dieses Jahr noch eine Stelle bekomme. Das ist zwar schade, aber ich weiß, das ich einfach bereits ab Herbst schauen werde.

Andererseits hatte ich tatsächlich wieder die Möglichkeit in meinen absoluten Traumberuf rein schnuppern zu können: Konditorin! Und das sogar in einem echt schönen Laden.
Eigentlich waren zwei Probetage angesagt - aber bereits nach dem halben Tag wurde mir sehr direkt gesagt, das ich Körperlich so gar nicht in Frage kommen werde. Da ist so richtig eine Welt für mich zusammen gebrochen. Den Rest des Tages durfte ich dann putzen und spülen. Und dann wurde mir noch gesagt, das ich den zweiten Tag gar nicht kommen brauche.
Hart und direkt - aber ich bin ja auch nicht dumm. Ich habe selber gemerkt, das es unmöglich sein würde, dies mein Leben lang zu machen - geschweige denn drei Jahre oder eine Woche... Traurig aber wahr!
Es war wirklich schön, zu sehen, wie so etwas abläuft und tatsächlich habe ich mir auch das ein oder andere abgeschaut, was ich für mich selber beim Backen nutzen kann. Aber gleichzeitig bin ich Tod traurig nach Hause gegangen. Die Erkenntnis, das ich mir anscheinend vorgemacht habe, das ich Körperlich alles schaffen kann und mein Plan, mit etwas Geld zu verdienen was ich gerne mache (nämlich das Backen!) und anschließend Studieren zu können, sind somit innerhalb weniger Stunden wie eine Seifenblase zerplatzt!
Der Abend war daher Tränenreich.
Aber ich weiß auch, das sobald ich eine Nacht drüber geschlafen habe, die Welt schon wieder ganz anders aussieht.
Am nächsten Morgen ging es mir wesentlich besser.
Es musste nun einfach ein Plan B her - vielleicht wäre ein Job im Büro doch angemessener, auch wenn das nie ein Beruf war, den ich gerne machen wollte.

Meine Frau hat es so ausgedrückt: Einen Job den man hasst aber auch liebt.

Also bewerbe ich mich fleißig weiter und wer weiß - vielleicht habe ich ja doch noch Glück.
So im Nachhinein denke ich sogar, das ein Beruf im Büro durchaus seine Vorteile haben kann - ich kann viel sitzen und kann dies dann sogar machen, wenn meine Beine schwächeln.

Die zweite Konditorei meldete sich dann leider nicht mehr - bis ich dann selber anrief. Man hatte einfach vergessen, mich zu Informieren. Unschön, aber gleichzeitig hatte ich mir so etwas schon gedacht.

Nun bewerbe ich mich fleißig weiter.

Gesundheitlich ist es momentan etwas kompliziert bei mir. Dieser ständige Wetterwechsel geht nicht gerade spurlos an mir vorbei. Oft bin ich müde und schlapp - und meistens habe ich Kopfweh. Und wenn es dann zu warm ist, ist es sogar noch schlimmer.
Aber wenn es dann etwas kühler ist, so wie heute, dann fühle ich mich doch ein wenig kräftiger.
In den letzten zwei tagen hatte ich sogar einen wirklich komischen Druck auf dem Auge. Und da werde ich ja schon immer hellhörig. Gestern Abend war dann aber wieder alles normal - also doch alles etwas zu viel in den letzten Tagen.

Mir ist auch aufgefallen, das ich bei diesem Wetter sehr merkwürdige Gewohnheiten habe. Bei zu warmen Wetter kann ich nicht warm essen und tue dies meistens erst Abends. Nicht wirklich gut - ich habe sogar das Gefühl, das ich wieder etwas zugenommen habe...
Also esse ich gerade Abends nur noch Gurke oder Obst - ebenso zwischendurch. Ansonsten versuche ich gegen frühen Nachmittag zumindest eine Kleinigkeit warm zu essen. Und irgendwie klappt es.


Momentan passiert hier bei uns im übrigen auch so einiges. Mein Schatz und ich waren nun letzten einen kleinen Großeinkauf beim IKEA gemacht - und eigentlich war es auch nur so klein Zeug aber unsere Wohnung nimmt nun immer mehr Gestalt an. Wir waren vollgepackt aber ich freue mich auch, das durch so Kleinigkeiten das eigene Heim schöner wird. Ich habe mir ein paar Knöpfe für unsere Nachtschränke gekauft und meiner, der schon einige Jahre auf dem Buckel hat, wirkt direkt neu und frisch. Richtig schön.
Dadurch das ich momentan etwas angeschlagen bin, versuche ich mich etwas Kreativ zu entfalten - durch Möbel aufbessern oder auch durch Bilderrahmen streichen und Bilder einrahmen. So hängt endlich unser gezeichnetes Portrait an der Wand.

Und dann plane ich natürlich nebenbei noch meinen Geburtstag der ja schon in fast zwei Wochen ist.

Es geschieht also viel im Hintergrund und ich hoffe sehr, das sich meine chronische Müdigkeit bald legen wird!

xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen