Sonntag, 19. Juni 2016

Aimée backt 2: 15.06.2016 - #11 Schmandkuchen mit Birnen; S. 88

Hallo liebe Leser,

am Donnerstag gab es wieder etwas zum Naschen in Form von Kuchen! Für mich war es im übrigen der erste Schmandkuchen - Enies Variation erfordert im übrigen Birnen. Ich kenne den klassischen Schmandkuchen nur mit Mandarinen. Aber das macht ja nichts!


Schmandkuchen ist übrigen nie so recht meins gewesen, da er mich extrem an Käsekuchen erinnert, der ja bisher auch nie so recht mein Lieblings Kuchen gewesen ist. Aber bekanntlich probiere ich ja alles!

Zuerst musste ich einen Mürbeteig machen, der aus folgende Zutaten gemacht wurde:


- weiche Butter
- Zucker
- Ei
- Weizenmehl
- gemahlene Mandeln

Alle Zutaten habe ich in eine Schüssel gegeben und gut verknetet. Das ganze habe ich dann in Frischhaltefolie zusammen gerollt und für ca. 60 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

In der Zeit bereitete ich die Creme vor, für die ich folgende Zutaten benötigte:


- rotes Johannisbeergelee, allerdings war diese nur, um den Boden zu belegen
- Birnen
- Schichtkäse
- Schmand
- Eier
- Zucker
- Zitronensaft
- Vanillepuddingpulver

Als erstes legte ich schon einmal die Springform mit Backpapier aus.
Und dann ging es schon an die Creme: Den Schichtkäse, den Schmand, die Eier, den Zucker, den Saft und das Pulver des Puddings schön zur einer glatten Creme rühren - das war es schon!

Den Teig nahm ich aus den Kühlschrank und gab ihn auf eine bemehlten Fläche. Aber hier gab es dann schon das Problem. Ich weiß nicht, was mit dem Teig nicht stimmte, aber bis auf Ausrollen ging mit dem Teig nicht sehr viel. Er ließ sich einfach nicht von der Fläche nehmen ohne das er zerriss. Und das bei dem kleinsten Stück. Normalerweise habe ich nie ein Problem mit Mürbeteig aber einmal ist ja bekanntlich immer das erste mal. Also musste ich improvisieren.
Ich rollte den Teig wieder zusammen und nahm mir etwas vom Teig und drückte ihn am Boden Flach. Das gleiche machte ich dann mit dem Rand. Das sah dann zwar dann nicht so schön aus, wie ich es gewohnt bin, aber wenn Enies Teig nunmal nichts taugt, muss es ja dennoch irgendwie weiter gehen!

Den Boden bestrich ich dann mit dem Gelee und legte dann die halbierten Birnen darauf. Dann gab ich die Creme darauf und gab alles zusammen in den Vorgeheizten Backofen für 60 Minuten.
Anschließend ließ ich ihn gut abkühlen, ehe ich ihn aus der Form nahm!


Mein Fazit: Ein schöner und einfach gezauberter Kuchen - auch wenn ich dieses Mürbeteig Rezept nicht mehr benutzen würde. Dennoch sehr lecker und für Käsekuchen Freunde garantiert das richtige!

Leider mal wieder auf Sixx kein Rezept!

xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen