Montag, 16. Mai 2016

Aimée backt 2: 13.05.2016 - #6 Schwarzwälder Trifle; S. 50

Hallo liebe Leser,

ich befinde mich nun im zweiten Monats meiner zweiten Back-Challenge und dem mittlerweile sechsten Rezept aus Enies ersten Backbuch.

Als großer Schwarzwälder Kirschtorten Fan habe ich mich auf dieses Rezept riesig gefreut. Aber was genau ein Trifle war, musste ich selber erst einmal schauen. Optisch sah es aus wie ein Schichtkuchen in einer Schüssel. Aber seinen Ursprung hat ein Trifle tatsächlich im guten alten England! Das Wort Trifle ist im übrigen eine Ableitung aus dem mittelenglischen trufle, und dieses wiederum ist aus dem französischen trufe abgeleitet und bedeutet wohl soviel wie Kleinigkeit oder auch Nichtigkeit.

So viel zur Bedeutung.

Zu meinem Trifle sei zu sagen, das obwohl er was geworden ist, ich alles falsch gemacht habe, was falsch zu machen geht - und das, weil ich das Rezept nicht sorgfältig genug gelesen habe. Und obwohl ich zwei völlig falsche Zutaten genommen habe ist mein Trifle dennoch etwas geworden - darauf bin ich ja schon stolz!


Meine Zutaten waren wie folgt: Einen Schokokuchen, den ich in kleine Würfel schneiden musste (hier war mein erster Fehler - ich lass falsch und übersah den Verweis auf S. 20. Stattdessen lass ich Fertig Backmischung!), ein Glas Kirschen, Speisestärke, Speisequark, Kirschwasser, Schokoraspeln und Vanillepudding (hier haben wir Fehler Nummer 2: Im Rezept stand wohl Vanillepudding. Ich las aber Vanillepudding und kochte daher früh am morgen selber einen...!)!
Bis auf die Speisestärke, Kirschwasser, Pudding und Schokoladen Raspeln musste ich dieses mal alles kaufen.

Aber das macht ja nichts.

Zuerst machte ich die Creme. Dafür einfach Pudding, Quark und die Schokoraspeln verrühren und Beiseite stellen.

Dann ging es an die Kirschen. Ich kippte die Kirschen ab aber kippte den Saft nicht weg - diesen benötigte ich ja noch!
200ml des Saftes gab ich in einen Topf und brachte ihn langsam zu kochen. 2 EL vermengte ich mit der Speisestärke, welche ich, nachdem der Saft zu kochen begonnen hatte, dazu gab und gut unterrührte. Wenn der Saft langsam andickte gab ich einfach die Kirschen dazu und stellte alles beiseite damit es etwas abkühlen konnte.
2 weitere EL Saft vermengte ich mit dem Kirschwasser und betreufelte die Kuchenwürfel.

Und zu guter letzt ging es ans Stapeln: erst Kuchenwürfel, dann eine Schicht Kirschen und darüber die Creme. Das wiederhole ich solange, bis alle Zutaten aufgebraucht sind.

Und hier ist mein fertiges Schwarzwälder Trifle:




Mein Fazit: Eine wirklich gelungene Alternative zur Klassischen Schwarzwälder Kirschtorte. Optisch mindestens genauso ansprechend - zumindest in der Schüssel. Man muss sich natürlich darüber im klaren sein, das es auf dem Teller nicht mehr schön aussieht - im Magen kommt eh alles zusammen!
Geschmacklich aber dennoch ein Hammer. Bestimmt wird diese Alternative wiederholt!

Leider mal wieder kein Rezept auf Sixx - da fragt man sich natürlich, wieso gewisse Rezepte im Buch sein können, wenn es sie nicht in der Sendung gab?

Euch allen einen schönen Rest Pfingstmontag!

xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen