Montag, 28. Dezember 2015

Aimée backt: 19.12.2015 - #39 Winterapfel-Torte mit Schneetannen; S. 93

Hallo liebe Leser,

Weihnachten ist nun um - eine schöne, aber auch stressige Zeit geht nun zu ende. Schön war es - aber wie gesagt, nicht gerade Stressfrei. Das Jahr neigt sich zum ende - und viele der Einträge, die ich noch für dieses Jahr geplant hatte, stehen noch aus.
Allerdings ist nicht nur Weihnachten daran Schuld. Vor den Feiertagen war mein Schatz krank und musste etwas aufgepäppelt werden - nun bin ich am kränkeln und hoffe, das ich vor Silvester einigermaßen wieder auf die Beine komme.

Und aus diesem Grund habe ich für mich entschieden, das meine Back-Challenge mit diesem Rezept das Jahr beendet - und ich daher auf die geplante Panettone verzichte und erst in der zweiten Januar Woche wieder mit der Challenge fortfahre.
Zum einem, damit ich wieder etwas auf die Beine komme und zum anderen, damit ich alles, was so geplant war, endlich mal schreiben und Posten kann. Schon schlimm, wie so ein paar Tage einen wirklich aus dem Konzept bringen können!

So, nun aber zurück zur Challenge!

Mein letztes Rezept für das Jahr 2015 - und gleichzeitig auch Rezept Nummer 39, was bedeutet das lediglich nur noch 13 weitere folgen, ehe mein erstes Buch abgeschlossen ist.

Bei dem letzten Rezept handelte es sich um ein kleines Weihnachts-Törtchen - wie passend, nicht?
Das besondere hieran war, das es tatsächlich nur ein kleines Törtchen war - mit viel Buttercreme, Apfel und Schneetannen aus Eischnee.

Tja und weil Weihnachten war, musste ich tatsächlich alles neu kaufen.


Für die Schneetannen musste ich ganz klassisch Eischnee mit Speisestärke, Zucker, Zitrone und etwas Salz steifschlagen und in Tannenform auf ein Backblech spritzen. Das ganze kam dann für eine drei viertel Stunde in den Ofen.

In der Zeit habe ich den Teig schonmal vorbereitet.


Die Zutaten wurden einfach gemixt und in die kleine Springform gegeben.
In der Zeit waren die Tannen bereits fertig, weshalb ich sie zum abkühlen beiseite stellte. Der Ofen wurde nun etwas höher gestellt und der Teig kam hinein.

In der Zeit bereitete ich die Buttercreme vor: Butter(!), Puderzucker, Joghurt und etwas Apfelsaft gut verrühren und beiseite stellen. Den Granatapfel entkernen und die Kerne ebenfalls beiseite stellen.

Nachdem der Teig fertig war, ließ ich auch ihn sehr gut auskühlen, ehe ich ihn zweimal Waagerecht schnitt, damit ich drei Böden bekommen würde. Hat sogar sehr gut geklappt.

Kopfzerbrechen machten mir leider nur die Tannen, welche alle so schön aussahen aber leider beim lösen zerbrachen...

Ich bestrich den ersten Boden mit der Buttercreme, setzte Boden zwei drauf und wiederholte dies bis alle Drei Böden aufeinander saßen und ich die Restliche Creme benutzen konnte, um die ganze Torte damit einzukleiden! ;)

Da ich ja nun keine Schneetannen mehr hatte, entschied ich mich dazu, neben den Granatapfelkernen auch noch Zuckersterne in Gold auf die Torte zu geben - alles bestäubte ich dann mit Puderzucker.

Und hier habt ihr mein Grande Finale und den Abschluss für 2015: Die Winterapfel-Torte OHNE Schneetannen:



Sieht sie nicht dennoch wunderschön aus? Ich finde ja schon :D

Mein Fazit: Für mein Geschmack war es tatsächlich zu viel Butter - da mag ich meine Buttercreme tatsächlich lieber... Aber das macht nichts - ich wende das nächste mal einfach meine eigene  Creme an, denn die Idee ist tatsächlich wunderschön!

Für alle unter euch, die sich auch daran versuchen wollen, gibt es hier das Rezept auf Sixx: Winterapfel-Torte mit Schneetannen!

Somit bleibt mir nur zu sagen, das ich mich schon sehr auf die letzten Rezepte freue - aber auch auf die kleine Pause, in welcher ich mich anderen Dinge widmen kann! ;)

xxx
Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen