Sonntag, 13. September 2015

Aimée backt: 10.09.2015: #26 Kartoffel-Coppa-Muffins; S. 77

Hallo liebe Leser,

der September geht weiter inklusive meiner Back-Challenge. Mittlerweile habe ich 26 Rezepte (dieses hier eingeschlossen) aus meinem dritten Enie Backbuch gebacken, gekocht und versaut. Somit habe ich noch 43 Rezepte vor mir. Und irgendwie werde ich es nie Leid. Im Gegenteil. Ich freue mich jede Woche aufs neue. Manchmal mehr und manchmal weniger. Manche Rezepte sehen im Buch optisch ja wirklich toll aus - doch meistens sehen, ohne eingebildet klingen zu wollen, meine irgendwie immer besser aus. Zumindest meistens. Und das, wo ich das alles nur als Hobby mache. Ich bin keine gelernte Konditorin oder habe in einer Patisserie gelernt. Auch wenn ich dies gerne hätte. Alles habe ich mir selber beigebracht. Und ich finde, das habe ich auch ganz gut! ;)

Doch genug der Lobeshymnen! Heute geht es um mein zweites September Rezept bzw. Rezept #26 meiner Challenge. Und das bedeutet, es wird Kartoffelich, denn heute gehts um Kartoffel-Coppa-Muffins!

Für alle die nicht wissen, was Coppa ist: Es wird aus dem Schweinenackenmuskel gemacht und sorgt dafür, dass die herzhaften Muffins schön saftig werden. In Italien soll es wohl auch eine Spezialität sein. Ich selber habe noch nie davon gehört... Schön, wie man anhand einer Challenge doch noch Dinge lernt. Das finde ich wirklich schön!

Meine Zutaten waren wieder ganz übersichtlich. Lediglich Kartoffeln, Paniermehl und Coppa musste ich holen. Der Rest war wieder in meinem Besitz.


Alles in allem war die Herstellung auch ganz Simpel. Zuerst werden die Kartoffeln gekocht. Die Pellmänner werden dann gepellt und mit einer Presse klein gepresst. Und dann sollten sie abkühlen.

In der Zeit habe ich die Butter geschmolzen und den restlichen Teig vorbereitet. Hinterher habe ich dann alles mit der Hand gut verknetet bis ich einen Teig hatte.

Die Muffinform habe ich dann mit Butter eingefettet und den Boden mit Schinken ausgelegt. Und dann kam der Teig hinein.

Nach dem Backen mussten sie kurz abkühlen. Aber wirklich nur kurz da man sie lauwarm serviert. Etwas Petersilie und dann waren sie auch schon fertig:

Meine Kartoffel-Coppa-Muffins!



Optisch ganz nett und Geschmacklich etwas ungewöhnlich. Das lag aber daran, das wir alle etwas mehr Kartoffelgeschmack erwartet hatten. Das hier schmeckte irgendwie sehr dominant nach Ei. Wie ein Omelett als Muffin. Aber das macht rein gar nichts - an sich waren sie dennoch lecker, sie schmeckten nur einfach nicht so, wie man es erwartet hat.

Ich selber bin dadurch aber für ein eigenes Rezept Inspiriert worden! Mal sehen, wann ich mich daran wagen werde! ;)

Für alle, die sich auch mal an diesen Muffins Versuchen wollen, gibt es wie immer das Rezept auf SIXX: Kartoffel-Coppa-Muffins

Mein Fazit: Etwas ungewöhnlich aber dennoch okay. Das 2te Rezept hat mich nun nicht aus den Socken gehauen. Es war ganz Nett. Aber wie versprochen war es ganz easy und schnell gemacht. Und es hat mich zu einem Rezept inspiriert! Was will man mehr?


xxx

Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen