Sonntag, 20. September 2015

Aimée backt: 18.09.2015 - #27 Kürbiswaffeln mit Zimt & Ingwer; S. 78

Hallo liebe Leser,

nach einer kleinen Änderung meiner Back-Challenge geht es heute mit Rezept #27 weiter.
Für mich war dieses Rezept in dem Sinne eine neue Erfahrung, da ich zuvor noch nie mit Kürbis gearbeitet habe. Es war auch wirklich Anstrengend dieses Ding aufzuschneiden und zu raspeln.
Aber dazu später!

Und nach den letzten Rezepten war ich sogar sehr gespannt auf diese Waffeln!

Die Zutaten, waren bis auf der Kürbis auch alle vorhanden!


Ich war im übrigen sehr begeistert von meinem Kürbis - er war so wunderschön und sah beinah aus wie gemalt! Echt ein Traum vom Kürbis!
Verzeiht das ich so schwärme aber die meisten Kürbisse sehen ja alle so komisch aus - wie die Natur sie eben macht. Jahrelang habe ich zu hause für meinen Bruder zu Halloween immer Kürbis Laternen gemacht aber das sind ja wieder andere Kürbisse. Hierfür brauchte ich ja einen Hokkaidokürbis.


Zuerst musste ich dann den Kürbis waschen und vierteln. Die Kerne und Fasern habe ich dann ausgekratzt. Den kleinen Teil des Kürbis' den ich brauchte lies ich da, den Rest legte ich beiseite weil ich daraus eine Suppe machen wollte (welche ich euch die Tage auch noch in einem BlogPost mitgeben mag!). Und sogar die Kerne fanden Verwendung, da Martin die sich zum Essen in die Pfanne werfen wollte, ehe er sie in den Ofen packte.

Das, was ich dann benötigte, wurde auf einer Reibe fein geraspelt. Und da ich wie immer Platz brauchte, habe ich meinen geraspelten Kürbis einfach beiseite gestellt. Zudem muss ich hier erwähnen, das mir Martin beim raspeln geholfen hat.

Dann wurden die Eier getrennt. Und dank Yvonne ist mein Eischnee wirklich toll geworden. Sie gab mir letztens den Trick mit auf den Weg, das Eischnee immer besser wird, wenn eine Prise Salz mit dabei ist. Und sie hatte Recht! Der Eischnee war einfach perfekt!

Das Eigelb habe ich dann einfach mit meiner Backmargarine, Zucker, Vanillezucker und den Gewürzen schaumig geschlagen. Dann kamen die Kürbis Raspeln dazu. Anschließend die Sahne, Mineralwasser und ganz zum Schluss das Mehl, Backpulver und das Natron.
Wenn alles verrührt ist, wird ganz vorsichtig der Eischnee untergehoben.

Und schon ist der Teig fertig und kann im Waffeleisen ausgebacken werden. Der Teig, beim Probieren war jetzt nicht so lecker, ganz ehrlich.
Dennoch hatte ich ja die Hoffnung, das die Waffeln schmecken könnten.

Und hier sind meine fertigen Kürbiswaffeln mit Zimt & Ingwer!




Sehen eigentlich sehr normal aus. Daher würde ich beim nächsten mal vielleicht sogar noch Orange Lebensmittelfarbe benutzen, damit man Optisch noch den "Kürbis" hat. Ihr merkt schon: "Beim nächsten mal"! Ein gutes Zeichen also? Und ob! Die Waffeln waren wirklich lecker! Selbst Marcel hat öfters zugegriffen - ein wirklich gutes Zeichen. Nur Martin blieb leider auf der Strecke, da er kein Puderzucker mag... Leider hatte ich überall etwas drauf gemacht... Er hat dann überall den Rand genascht!

Leider gibt es dieses sehr leckere Rezept auf SIXX nicht. Schade, es passt so schön in den Herbst...

Mein Fazit: Eine wirklich schöne Variante der Klassischen Waffeln. Ich bin wirklich begeistert und werde diese Variante garantiert nächstes Jahr wieder machen.
Somit bleibt nur noch ein Rezept für September - und auf dieses Highlight freue ich mich auch. Und soviel sei schonmal gesagt: Ich hoffe wieder auf einen schönen Kürbis! ;)

xxx

Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen