Samstag, 22. August 2015

Aimée backt: 20.08.2015: #22 Tassenkuchen vom Blech; S. 51

Hallo liebe Leser,

ich melde mich mit meinen Vorletzten Rezept des Monats August zurück und muss sehr ernüchternd feststellen, das mal wieder Zeitangabe und Geschmack nicht unbedingt die wirklich großen Stärken des Buches sind. Oder bin sogar ich das Problem?
Aber lasst mich von vorne erzählen.

Nach den Kammerjunker war ich mal wieder etwas frustriert. Hier mochte sie niemand - ich habe sie dann alle weiter gegeben. Ich backe ja wirklich gerne und gerne auch Dinge die ich nicht kenne. Wenn ich es nicht mag ist es ja eine Sache, da ich weiß, das ich nicht alles mag. Irgendwie haben meine Sachen dennoch immer einen Abnehmer gefunden. WG, Familie, Freunde. Dann wusste ich, das es lediglich mein Geschmack war. Aber wenn, wie bei den Kammerjunker, niemand es lecker findet, dann ist es für mich ein Zeichen, das dieses Rezept definitiv ein Flop war und ist.
Da konnte das nächste ja nur besser werden. Zumindest rede ich mir das ganz gerne ein.

Ich weiß, das ich backen kann und ich weiß auch, wenn ich alles nach Rezept mache es definitiv nicht meine Schuld ist wenn etwas Geschmacklich nicht der Hit ist.
Dennoch frustriert es mich in gewisser weise, denn ich möchte dann stolz sagen können: Seht, das habe ich gebacken, nicht nur weil es zur Challenge gehört, sondern auch weil ich euch Rezepte und Gebäck zeigen mag, was ihr so bestimmt nicht gesehen habt. Allerdings fällt es schwer, wenn die Sachen zwar Top aussehen, aber gar nicht schmecken.

Bei dem jetzigen Rezept handelt es sich um einen Blechkuchen. Irgendwie machte sich Erleichterung breit. Nichts aufwendiges, sondern etwas einfaches. Und schnelles! Mal eine schöne Abwechslung! Vor vier Rezepten im August waren bisher nur 2 brauchbar, von denen mir sogar nur 1 geschmeckt hat. Keine schöne Bilanz bisher wenn ihr mich fragt. Daher hoffte ich auf den Kuchen.

Die Zutaten waren auch alle recht simpel. Lediglich Buttermilch und Mandelblättchen musste ich kaufen. Der Rest befand sich wieder in meinem Besitz.


Das lustige an diesem Kuchen war, das hier alles anhand eine Tasse abgemessen wurde. So erklärte sich dann auch der Name. Sehr einfallslos aber wenn einem nichts besseres einfällt, was soll man machen?

Statt einem Blech nahm ich wieder die Auflaufform. Hat beim letzten mal ja auch geklappt und würde bestimmt auch dieses mal klappen.
Also wurde sie eingefettet.

Die Kirschen ließ ich abtropfen und vermengte sie mit etwas Zucker und den Mandeln gut. Der Rest, bis auf die Sahne, wurde dann in einer großen Schüssel mit dem Handrührgerät zu einem schönen Teig gerührt.
Den Teig gab ich dann in die Form und gab die Kirsch/Mandel Masse dazu. Alles schön gut verteilt, damit auch ja in jeder Ecke eine Kirsche sein würde.
Dann kam der Kuchen in den Vorgeheizten Ofen und sollte dort 20 Minuten backen.

Tja, die liebe Zeitangabe! Nach 20 Minuten hatte er zwar eine leichte bräune, aber war noch total flüssig. Das durfte doch nicht wahr sein! Daher legte ich ein Backpapier über das Blech, damit er nicht noch dunkler werden würde und ließ ihn noch mal 10 Minuten im Ofen.
Auch da war er noch flüssig. Ich nahm ihn dennoch hinaus, in der Hoffnung, das er erst durch das Abkühlen fest werden würde.
Wie im Rezept stand, goss ich die Sahne über den heißen Kuchen und ließ ihn über Nacht, abgedeckt, ziehen.

Am nächsten morgen sah die Welt schon wieder anders aus. Der Kuchen war feste geworden und Optisch hatte er sogar etwas von einem Bienenstich.
Ich war Happy und freute mich etwas für meine RPG Runde mitnehmen zu können.

Und hier habt ihr das Ergebnis: Der Tassenkuchen von Blech!



Optisch wirklich hübsch anzusehen aber das war es dann auch. So eine Konsistenz habe ich noch nie geschmeckt. Er schmeckte nach Quark, vielleicht durch die Buttermilch. Zudem hatte man das Gefühl, das wenn er im Mund war, das es immer mehr Kuchen wurde. Irgendwie hat es mich sogar an Milchreis erinnert - und das finde ich ja noch sehr viel schlimmer!

Für alle, die es auch mal ausprobieren wollen findet ihr hier das Rezept auf SIXX: Kirschkuchen mit Buttermilch.

Fazit: Vier Rezepte im August: Bisher ein Rezept was mir schmeckte, der Käsekuchen war nicht mein Geschmack hat aber allen anderen Geschmeckt. Kammerjunker und dieser Kuriosität waren definitiv nichts! Da bleibt mir ja die Hoffnung, dass das letzte Rezept im August wieder etwas gut macht. Zudem freue ich mich immer mehr auf den September wo es tatsächlich nur Herzhafte Leckereien geben wird.


xxx

Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen