Samstag, 2. Mai 2015

Aimée backt: 01.05.2015: #5 Apfelrosen-Pie; S.52

Einen wundervollen und vor allem sonnigen guten Morgen liebe Leser!

Gestern war der 1. Mai und somit der Beginn des zweiten Monats meiner "Aimée backt - 69 Rezepte in 414 Tagen" Challenge.
Gerade für den Mai, der für mich den Frühling wie kein anderer Monat darstellt, habe ich mir einige echt schöne Rezepte raus gesucht, von der ich der Meinung bin, dass sie einfach passen werden! Leckere Kuchen, tolles zum Grillen - ihr seht, es wird dieses mal auch herzhaftes geben.

Ich bin auf jeden Fall schonmal sehr gespannt und ihr dürft es auch sein.

Mein erstes Rezept zum Mai ist ein Kuchen geworden, der einfach wunderbar zum Frühlingsanfang passt. Die Rede ist natürlich vom Apfelrosen-Pie.
Optisch wirklich ein Highlight, anders kann man es einfach nicht sagen. Und wenn es nicht wieder so schief gegangen wäre... Ach, lasst mich von vorne erzählen, sonst wisst ihr nicht, worauf ich hinaus will ;)

Also, letzte Woche hatte ich den ersten Monat um, also standen die nächsten 5 Rezepte (der Mai hat 5 Wochenenden) an. Ich las mich durch die fünf auserwählten Rezepte. Schien alles nicht sonderlich schwer, alles was man dafür benötigte besaß ich auch, wie zum Beispiel die  Formen - lediglich Kleinigkeiten mussten gekauft werden.

Aber auch das ist ja nicht schlimm.

Für den 1. Mai entschied ich mich dann Kurzfristig doch für den Apfelrosen-Pie. Ich las mir alles genau durch, kaufte auch, wie im Rezept angegeben, alles ein. Und das OBWOHL ich ja bisher bei 3 von 4 Rezepten gemerkt habe, das diese Angaben nicht stimmen.


Ich stand bereits um 7.30 Uhr auf - eine halbe Stunde bevor meine Frau aufstehen musste. Da ich ja weiß, das Mürbeteig eine Stunde Ruhen muss, dachte ich mir, das ich diese Zeit ja ruhig nutzen kann.

Dann zog ich mir im Übrigen Handschuhe an, damit ich die ganzen Teig Zutaten mit der Hand kneten konnte, da wir keine Knetharken haben. Und es klappte sogar - Ich war ganz überrascht!

Alles gut verpacken und dann eine Stunde in den Kühlschrank für 60 Minuten.
In dieser zeit ging ich in die Wanne, machte mich fertig, räumte das Saubere Geschierr weg, machte schonmal die Mandelcreme, fettete die Form ein und schälte die Äpfel.
Eigentlich eine menge die ich so in dieser Stunde geschafft habe, wie ich finde XD

Der Teig ist sogar etwas geworden! Ich hab tatsächlich schlechte Erfahrungen mit Mürbeteig gemacht. Einmal total verhauen... seitdem fiebere ich jedes mal bis zum Moment der Entscheidung. Aber dieses mal ist er toll geworden. Also wurde er ausgerollt und dann in die Form gelegt, schön angedrückt und die überschüssigen Ränder abgetrennt. Mit der Gabel habe ich dann ordnungsgemäß Löcher in den Teig gestochen und die Creme schön verteilt.

So, dann ging es daran die in Ginger Ale eingelegten Apfel Streifen in Rosen zu formen und dann auf der Creme zu verteilen... Tja, was soll ich euch sagen? Die Angaben stimmten mal wieder nicht. Und mittlerweile macht mich das richtig Sauer!

Ich hatte den ersten äußeren Ring mit Apfelrosen belegt - dann hatte ich keine Äpfel mehr. Wieso steht denn da 2 Große Äpfel, wenn es nicht reicht?! Dazu kommt, das es ein Feiertag war und Kaufland auch zu hatte. Ich hätte also nichtmal neue Äpfel kaufen können...
Völlig verzweifelt rief ich dann bei meiner Frau auf der Arbeit an - 2 Äpfel waren noch da und die durfte ich mir dann auch abholen.
Das hieß, ich durfte noch einen netten Sparziergang machen, bevor ich weiter machen konnte.

Zuhause durfte ich dann wieder schälen ect. und Rosen drehen. Und auch die zwei weiteren Äpfel reichten nicht aus! Also hätte ich auch gut ein six Pack Äpfel kaufen können...

Aber genug gemeckert - hier ist das fertige Resultat: Mein Apfelrosen-Pie!



Ist er, trotz des kleinen Lochs, nicht dennoch wunderschön? Ich finde ja! Er sieht echt toll aus und hat auch echt toll geschmeckt. Die Konfitüre hätte nicht sein gemusst, auch habe ich den Blätterteig weggelassen. Und beim nächsten mal lasse ich auch das Ginger Ale weg - damit die Äpfel ihre Form behalten, werde ich sie das nächste mal einfach mit Zitronensaft bestreichen. Das geht genauso gut :D

Ich, für meinen Teil, werde diesen Kuchen, leicht abgeändert, garantiert wieder machen. Dieses mal mit mehr Äpfeln und, wie schon erwähnt,  ohne Ginger Ale ;)

Eine wirklich schöne Variante des üblichen Apfelkuchens - und ohne Frage ein Hingucker!

Leider kann ich euch dieses mal keinen Link zu diesem Rezept geben, da auf Sixx kein Rezept zu finden war. Aber wer sich dennoch für dieses wirklich tolle Rezept interessiert, dem kann ich ganz im Privaten das Rezept anvertrauen ;)

Mein Fazit: Der 2te Monat hat turbulent begonnen. Dennoch war das erste Rezept sehr lecker. Zudem war dies bisher der erste Kuchen den ich aus diesem Buch nachgebacken habe - weitere werden bekanntlich folgen ;)
Rezept 5 war ein voller Erfolg, trotz zu wenig Äpfeln!
Und eins ist ganz klar: ich werde ab sofort aus Prinzip die doppelte Menge kaufen - nur so, zur Vorsicht, damit mir so was nicht wieder passiert!

Somit euch allen ein schönes Wochenende und genießt die Sonne!

xxx

Aimée

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen