Mittwoch, 13. November 2013

BBC Verfilmungen ~ Part 1

So heute, nachdem ich gestern ja bereits schrieb, wie gerne ich schreibe und auch demzufolge lese, dachte ich mir, eine andere Leidenschaft von mir Preiszugeben. Ich schaue mir unglaublich gerne die Britischen Verfilmungen meiner Lieblings Bücher an :D
In der Regel sind gerade die Britischen Verfilmung der BBC sehr Detailverliebt und recht nah an der Buchvorlage gehalten, was sie für mich so besonders machen.
Viele, damals junge, Hollywood Schauspieler haben mit den Verfilmungen von Literatur Verfilmungen ihre ersten größeren Hauptrollen gehabt :D
In dem ersten Teil der BBC Verfilmungen zeige ich euch die besten bzw. meine Lieblinge: Die mit Lesbischem Hintergrund :D

Sarah Waters' Fingersmith

 Original Titel: Fingersmith
Herstellungland: Großbritannien
Erscheinungsjahr: 2005
Regie: Asling Walsh
Darsteller: Elaine Cassidy, Sally Hawkins, 
Rupert Evans, Charles Dance,  Imelda Staunton

Trailer: Fingersmith

Kurzbeschreibung

Die junge Susan (Sally Hawkins, Happy-Go-Lucky) und der durchtriebene Richard Gentleman Rivers (Rupert Evans, Hellboy) hecken einen hinterhältigen Plan aus: Susan soll - für eine Belohnung - helfen, die hübsche Maud (Elaine Cassidy, Felicia, mein Engel) für Rivers zu begeistern, damit dieser Maud heiraten und um ihr Erbe bringen kann. Der Plan geht vorerst auch auf, Maud wird sogar aus dem Haus ihres griesgrämigen Onkels befreit, doch dann erfahren die beiden Frauen, dass sie bei der Geburt vertauscht wurden. Welche Rolle spielt die geheimnisvolle Mrs. Sucksby (Imelda Staunton, Vera Drake) in diesem intriganten Spiel?

Ich Liebe die Romane von Sarah Waters. Keine andere Autorin versteht es so eine wunderbare Geschichte im Viktorianischen England spielen zu lassen und dies dann alles noch vor dem Hintergrund der Homosexualität. Es passt alles so schön und gerade Fingersmith ist mein absoluter Liebling der BBC :D


Sarah Waters' Tipping the Velvet





 Original Titel: Tipping the Velvet

Herstellungland: Großbritannien
Erscheinungsjahr: 2002
Regie: Geoffrey Sax
Darsteller: Rachael Stirling, Keeley Hawes, Sally Hawkins,
Anna Chancellor, Jodhi May

Trailer:  Tipping the Velvet

Kurzbeschreibung

Im England des späten 19. Jahrhunderts verliebt sich die aus einem Fischerdorf stammende Nancy unsterblich in die Schauspielerin Kitty, die in einem Varieté-Theater als Travestiestar wirkt. Zugunsten Kittys verlässt Nancy das elterliche Austernrestaurant und begibt sich nach London, doch bekommt Kitty kalte Füße und heiratet lieber ein Herrn von Stande. Davon gründlich aus der Bahn geworfen, treibt sich Nancy ein Weilchen auf der gefährlichen Straße herum, bevor sich Obdach findet im Hause einer reichen Lady mit recht unkeuschen Bedürfnissen. 

Diese Kurzserie der Autorin Sarah Waters ist ebenfalls ein Geheimtipp. Ganz anders als Fingersmith und dennoch so besonders! Dies ist die erste Deutsche Veröffentlichung aber mittlerweile gibt es auch eine Langfassung. Diese steht auf meiner Wunschliste.



Daphne


 Original Titel: Daphne

Herstellungland: Großbritannien
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Clare Beavan
Darsteller: Geraldine Somerville, Elisabeth McGovern,
Janet McTeer

Trailer:  Daphne

Daphne erzählt die Lebensgeschichte der viel gelesenen Schriftstellerin Daphne du Maurier (1907 bis 1989). Die Britin wurde vor allem bekannt durch ihre Novelle Rebecca, welche Großmeister Alfred Hitchcock 1940 verfilmte. In den Hauptrollen: Laurence Olivier und Joan Fontaine. Der Film erhielt einen Oscar – und Daphne du Maurier wurde mit einem Schlag berühmt.
Die vorliegende Biografie behandelt hauptsächlich die Schaffensphase zwischen Rebecca (1938) und Die Vögel (1952). 14 Jahre, in denen du Maurier ein Leben zwischen bürgerlicher Ehe – sie heiratet den General Frederick Browning, mit dem sie drei Kinder bekommt – und Selbstfindung führt. Denn Zeit ihres Lebens verspürt die Enkelin des Schriftstellers George du Maurier offenkundig lesbische Neigungen. Ausleben wird sie diese jedoch erst spät. Du Maurier prägte den Begriff des Boy in the Box, der die verdrängte weibliche Homosexualität bezeichnet. Entsprechend dazu entwickelt die Autorin im Laufe der Jahre eine Art komplexe Geheimsprache rund um ihre Sexualität. Kairo beispielsweise wird ihr zum Begriff für Heterosexualität. Ihre Bezeichnung für lesbische Liebe: venezianisch. Im Gegensatz zu ihren beiden Schwestern – Angela und Jeanne –, die offen mit ihren jeweiligen Partnerinnen zusammenleben, das auch in ihren Biografien thematisieren, hält du Maurier ihre Liebe geheim. Und sie leidet unter ihren Gefühlen genau so leidenschaftlich, wie sie diese dann letztlich lebt. Eine große und tragende Rolle zum Bekenntnis Daphnes zur Liebe und Sexualität zu Frauen hat die Schauspielerin Gertrude Lawrence. Du Maurier und Lawrence werden gegen Ende der 1940er Jahre ein Paar. Doch bereits 1952 stirbt Gertrude. Für Daphne bricht eine Welt zusammen und sie zieht sich fortan komplett zurück. Selbst die Ernennung zur Dame of the British Empire im Jahr 1969 kann die Schriftstellerin nicht mehr ins Leben zurückholen. Sie erkrankt an einer schweren Depression, stellt das Essen am Ende komplett ein und stirbt schließlich 1989, vereinsamt, mit 81 Jahren.


Sarah Waters' Affinity

 Original Titel: Affinity
Herstellungland: Großbritannien, Kanada, Rumänien
Erscheinungsjahr: 2008
Regie: Tim Fywell
Darsteller: Anna Madeley, Zoe Tapper

Trailer:  Affinity

Kurzbeschreibung

Margaret Prior fühlt sich von den Zwängen der feinen englischen Gesellschaft des späten 18. Jahrhunderts eingeengt. Um dem Trübsinn zu entkommen, bewirbt sie sich als Gesellschaft für die Insassinnen einer Frauenstrafanstalt und widmet sich bald mit besonderer Aufmerksamkeit der mysteriösen Selina. Die verurteilte Mörderin hatte zuvor als stadtbekanntes Medium mit ihren spirituellen Fähigkeiten viel Aufmerksamkeit erregt, wurde jedoch verhaftet, nachdem es in einer ihrer Séancen zu einem Todesfall kam. Rückblenden enthüllen Stück für Stück Selinas packende Geschichte, während Margaret bei ihren Besuchen - stets unter scharfer Beobachtung des Gefängnispersonals - immer stärker dem Zauber der verführerischen Frau erliegt. Auch Selina spürt eine ungewöhnliche Seelenverwandtschaft und beschwört Margaret, ihr zur Flucht zu verhelfen. 

Sarah Waters schafft es einfach immer wieder mich zu verblüffen :D Dieser Film ist in der tat der Traurigste, da er mal kein Happy End hat... ohne zu viel vorweg zu nehmen...
Dieser Film ist in Deutschland leider nur mit OMU erschienen.



Kennt ihr die BBC? Und wenn ja, was kennt ihr davon? Ich habe ja die Hoffnung, das einige von euch wenigstens Doctor Who kennen ;)

xxx

Aimée




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen